Weihnachts-Wunderland-Sterntaler

 

…ja, danach fühlte es sich an, bei der Familien-Weihnachtsfeier der Sterntaler im festlich dekorierten Kinderhospiz. Zum Wundern und Staunen gab es jede Menge und verzaubert wurde man an jeder Ecke auf andere Weise.

Trotz klirrender Kälte wollten die Sterntaler-Familien diesen Tag in der alten Mühle auf keinen Fall verpassen und kamen in Scharen an den Ort, der für so viele inzwischen so vertraut und heimelig ist.

Bei Einbruch der Dunkelheit brannten die Schwedenfeuer und illuminierten stimmungsvoll den schönen Innenhof der alten Mühle. Danke dafür an den Revierförster Jens HORNBACH (Haßloch/Böhl-Iggelheim/Gommersheim). Für kuschlige Gemütlichkeit, selbst im Außenbereich, hatten wieder Familie Hubert & Ute Adam aus Geinsheim gesorgt mit 40 wärmespendenden Strohballen. Die Kinder freuten sich unbändig darüber, dass Julia König wieder mit Pferd und Ponys für großes Reitvergnügen gesorgt hatte (das Leben kann in manchen Momenten eben doch ein Ponyhof sein). Und wenn sie genügend Glück auf dem Pferderücken getankt hatten, sattelten sie ins romantisch nostalgische Kinderkarussell um und ritten dort dann auf Holz-Pferd, -Schwein oder -Schwan weiter.

Und dann waren da die wunderbaren Künstler, mit Sterntaler-Botschafterin Yvonne Herberger, Heiko Kerschbaum, Eden Noel, Meta Hüper (Salut Salon) Stefanie Nerpel und Benaja Lang, die die versammelten Sterntaler mit ihren wundervollen Gesängen und Instrumentierungen so RICHTIG in weihnachtliche Stimmung versetzt haben. Meta Hüper war extra aus Hamburg angereist und Stefanie Nerpel zwischen ihren „The Voice of Germany Verpflichtungen“ und einem Konzert am selben Abend vorbei gekommen, um den Sterntalern eine Freude zu machen. Mit ihren Klängen und Stimmen haben sie alle verzaubert.

Sterntaler-Geschäftsführerin Anja Hermann hieß alle Sterntaler-Kinder und Familien willkommen und bedankte sich bei ihrem gesamten Team für dessen unschätzbare Arbeit, das es das ganze Jahr hindurch geleistet hat. Das Team erwiderte diesen Dank an seine Chefin und die Eltern quittierten und dankten beiden mit einem warmen Applaus, der von Herzen kam. Anja Hermann bedankte sich auch bei Ute Friese von der Aktion Kindertraum dafür, dass die Organisation auch dieses wunderschöne Fest, nebst vielen Aktionen und Therapien, die sie in all den Jahren finanzierte, wieder ermöglicht hat. Ute Friese sprach zu den Familien und dem Sterntaler-Team und beteuerte, dass ihr in solchen Momenten immer besonders bewusst wird, wie sinnvoll, wichtig und beglückend ihr Engagement ist und, dass sie es immer besonders genießt, die ungeheuerliche Entwicklung des Kinderhospiz Sterntaler zu sehen.

Zusammen mit Sterntaler-Sprecher Linnford Nnoli begrüßte Anja Hermann dann noch Botschafter Holger Schüler, der mit seinen von allen geliebten Therapiehunden Dakota und Falk anwesend war und die Delegation der DJK Segelfluggemeinschaft Landau, die den Sterntalern jedes Jahr den heiß ersehnten Flugtag ermöglichen. Präsident Sebastian Stücker berichtete den Gästen vom Sieg des großen Stern des Sports in Silber (den er auch mitgebracht hatte) und beteuerte, dass dies auch der Stern aller Sterntaler sei.

Neben diesem schönen und unterhaltungsreichen Programm gab es natürlich jede Menge Köstlichkeiten, die keinen Wunsch offen ließen. Vom butterzarten Spießbraten, mit dem Wolfgang Fried (Sterntaler-Marathon-Spenden-Wanderer), dessen Bruder Werner Fried und seine liebe Frau den ganzen Abend die Gäste verwöhnten, über den sensationellen Flamm-Kuchen aus dem Holzofen, den Familie Schönfeld wieder mit viel Liebe zubereitete, hin zu leckeren Sterntaler-Waffeln, mit deren Backen die lieben Sterntaler-Ehrenamtsmitarbeiter kaum nachkamen. Der feine Kinderpunsch hat, ob der vielen Autofahrern unter den Gästen, dem Glühwein eindeutig den Rang abgelaufen. Im Haus und in den Zelten waren dann noch all die anderen Schätze aufgebaut.

Die tollsten Geschenke für die Kinder und für die Erwachsenen die Möglichkeit, das eine oder andere schöne Geschenk für Weihnachten zu ergattern.
Für die Sterntaler-Eltern gab es einen kleinen Gutschein, den sie einlösen konnten bei Anselmo Lopez von „Pozteka“ und seinem außergewöhnlichen mexikanischen Lederschmuck, bei Familie Hering und ihren wunderschönen Kristall-Schmuckstücken, bei Gerd Schellenberger und seinen liebevoll kreierten Adventsgestecken oder bei Winzerin Antje Geiter von der Ladenburger Essigmanufaktur und ihren originellen Spezialitäten wie Gänseblümchen-Essig, Löwenzahn-Öl oder Granatapfel-Likör.

Wenn es am Sterntaler-Horizont ROT wird, geht keineswegs grade die Sonne auf… zur Weihnachtszeit bedeutet das nur Eines: Die „HARLEY SANTAS“ rücken an!
Zum krönenden Abschluss beglückten die „Harley Santas“ wieder Kinder wie Gäste. Auf sie freuen sich alle immer besonders. Und die Tatsache, dass sie dieses Jahr wegen „Glätte-Meldung“ nicht mit ihren Harleys einfuhren, minderte die Freude keine Spur! Dass sie durch die ganze Pfalz fahren, um für Kinder und alte Menschen Gutes zu tun ist großartig! Dass sie die Sterntaler zur Zweitadresse vom Nikolaus gemacht haben, finden kleine wie große Sterntaler „ECHT COOL“!

Den Ehrenamt-MitarbeiterInnen und allen im Text erwähnten und nicht erwähnten Helfern, Unterstützern und Spendern sei an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich gedankt. Ohne Euch wäre nicht nur eine solche Feier nicht möglich… Ihr sorgt das ganze Jahr hindurch dafür, dass es einen Ort wie den unseren überhaupt gibt und jeden Tag so viel Liebe hineingetragen wird, dass es ausreicht für JEDEN, ein wenig davon mit nach Hause zu nehmen und sich daran zu wärmen. DANKE!

So war auch das größte Geschenk von allen: das Beisammensein, sich wiedersehen, miteinander zu reden, zu weinen, zu lachen, zu singen und zu spüren, wie sehr hier alles und jeder zusammengehört… das Bewusstsein, dass „Unbeschwertheit“ und Freude nichts Selbstverständliches sind und man dankbar ist, sie bei allen Härten dennoch immer wieder neu entdecken und dann auch feiern zu dürfen.

So klang dieser schöne Tag für die Sterntaler-Familien und das Team in der Erkenntnis aus, dass auch dies wieder ein ganz besonderer Tag war, für den wir unendlich dankbar sind.