Liebe Eltern,


am Freitag waren wir im Kinderhospiz „Sterntaler“ in Dudenhofen um unsere Kuchenverkaufsspende und den „Schweincheninhalt“ (insgesamt: 210.- Euro) einer wunderbaren Institution zu übergeben.

Als wir den Hof des Kinderhospizes betraten, erinnerte uns eine besondere Atmosphäre an ein kleines „aufgeräumtes Bullerbü“- ein kleiner Ort des Ankommens…
Die in hufeisenformliegenden Gebäude, im ästhetisch sehr angenehmen Stil von Neu und Altbau, der früher Bestandteil einer Mühle war und der davor begrünte Hof mit gelegten Pflastersteinchen in ruhiger Atmosphäre…machte diese Umgebung zu etwas Rundem! Überall wohin man blickt, entdeckt man kleine Schätze, die liebevoll ausgewählt wurden.
Wir durften eintreten in das Mühlen-Gebäude, das auch das Elterncafé und den Geschwisterbereich beherbergt.

Wunderschön empfanden wir es – einladend, mit viel Holz und auch da, die liebevolle Atmosphäre des „Willkommen-geheißen-werdens“.
Fast hätten wir vergessen wo wir waren….

Sterntaler-Mitarbeiterin, Beate Däuwel begrüßte uns auf eine angenehme gastfreundschaftliche und freudige Art und auch sonst hatte man das Gefühl, dass alle Mitarbeiter viel „Sonnenschein“ ausstrahlen. Im Gespräch bekamen wir viele Informationen, die uns so gar nicht klar waren.
Tod – ein Thema, das sehr weh tut und trotzdem zum Leben dazugehört. Den Tod genauso wichtig zu nehmen wie das Leben, den Zusammenhalt im Tod zu stärken, wie wir es im Leben tun… das Füreinander da sein… das wurde uns durch dieses Gespräch sehr bewusst!

Im Kinderhospiz Dudenhoffen werden Kinder, die lebensverkürzend erkrankt sind, begleitet. Gemeinsam mit ihren Familien werden sie dort liebevoll betreut.
Sie genießen die Zeit mit Ihrem Kind aber auch Ihre eigene der Entspannung und des Durchatmens. Auch die Eltern und Geschwisterkinder werden von Pädagogen und Fachpersonal liebevoll begleitet mit allem, was ist und mit allem, was da kommt – auch über den schlimmsten Fall (den Tod) hinaus.
Für alle Betroffene bedeutet dies eine ganz wertvolle Stütze.

Wir durften diskret in manche Räumlichkeiten hineinblicken und staunen.
Ein schönes, funktional ausgestattetes Badezimmer, Kinderzimmer für die betroffenen Kinder. Überall liebevoll dekorierte Dinge: Kerzen im Bad, ein Teddy am Bett, lustige Skulpturen im Flur, schöne Bildchen an den Wänden, Dinge, die an ein „Zuhause“ erinnern, an etwas „Normales“, etwas „Lebensbejahendes“.
Eine große Spielebene, die keine Wünsche der Kinder und Geschwisterkinder offen lässt.

Und dann das „Sternenzimmer“, das „Verabschiedungszimmer“. Wir schlucken und können die Emotionen spüren, die sich in diesem Zimmer abspielen. Ein Aufblicken und erst jetzt bemerken wir, wie besonders auch dieses Zimmer gestaltet wurde.
Ein großes Fenster zum Innenhof, Mobiliar, das Nähe und Besinnlichkeit ermöglicht, ein gemütlich eingerichtetes Zimmer gegenüber, das an ein Wohnzimmer erinnert, ist Rückzugsort für alle Angehörigen – zum Reden, Trösten, Weinen, Lachen.

Auch in dieser Phase werden die Geschwisterkinder und Angehörigen von Pädagogen betreut.
Im Außenbereich finden wir ein „Gedenk-Mäuerchen“ mit Nischen, in denen Bilder der verstorbenen Kinder stehen. Auch hier findet man wieder diese so große Wertschätzung, die sich wie ein rotes, zartes Band durch die gesamte Einrichtung zieht, verbunden mit jedem Einzelnen!

Wir sind voller Emotionen und wundervoller Eindrücke!
Das Kinderhospiz „Sterntaler“ existiert in erster Linie durch Spendengelder.
Ehrenamt und Personal, für das diese Aufgabe auch Berufung und Herzenssache ist, bewirken all das, was wir hier erleben durften. Und obwohl es „nur“ ein kleiner Beitrag war, den wir leisten konnten, wissen wir doch, dass er dort genau richtig angekommen ist!

Lieben Dank an alle Eltern, Kuchenbäcker und Spender!
Der Elternausschuss und das Kindergartenteam