Edenkobener Schüler erlaufen 15.400 Euro für den guten Zweck


Unter dem Motto „Kinder brauchen Freiräume“ fand am Freitag, 7. September zum mittlerweile fünften Mal der Spendenlauf des Gymnasiums Edenkoben durch das Weinstraßenstadion und die angrenzenden Weinberge statt – erneut mit stolzem Ergebnis: Eine Gruppe Jungen aus verschiedenen Altersstufen legte nicht nur eine Laufstrecke von mehr als 15 Kilometern zurück. Auch elf Mädchen schafften eine Distanz von 12 Kilometern. Außerdem wurden die Klasse 5b, die im Schnitt 11,4 Kilometer bestritt, und die Klasse 8b mit durchschnittlich 12,3 Kilometern geehrt.

Entsprechend hoch fiel dieses Jahr auch wieder die erzielte Spendensumme aus.
„15.400 Euro haben unsere 1.000 Schülerinnen und Schüler für den guten Zweck erlaufen“, so Lehrerin und Spendenlaufinitiatorin Christine Riethmüller bei der symbolischen Scheckübergabe. Die Summe kam – wie von den Schülern selbst beschlossen – zu vier Teilen in Höhe von jeweils 3.840 Euro dem Förderverein des Gymnasiums, dem Landauer Tierheim „Maria Höffner“, dem Kinderhospiz Sterntaler aus Dudenhofen und dem Deutschen Kinderschutzbund Landau-SÜW e.V. zugute.

Der Förderverein unterstützt sowohl einzelne Kinder finanziell im Rahmen von schulischen Angelegenheiten als auch Projekte zur Verbesserung der Infrastruktur des Gymnasiums. „Der diesjährige Betrag soll abermals in eine Verschönerung des Außengeländes investiert werden, beispielsweise in die Anschaffung einer neuen Tischtennisplatte“, erklärte Tanja Knittel, die Vorsitzende des Fördervereins.

Das Tierheim benötigt Geldmittel in aller Regel für die Versorgung der Tiere mit Futter, für tiermedizinische Behandlungen oder zur Deckelung sämtlicher Personalkosten. Nach der Fertigstellung unseres neuen Katzenhauses im August 2018 sind für die nächsten Jahre weitere Projekte geplant, was Umbau, Sanierung und Erneuerung im Tierheim angeht. „Die großzügige Spende des Gymnasiums können wir u.a. auch für zukünftig geplante Projekte sehr gut verwenden “, so Tierpflegerin Sarah Wisotzki.

Nach dem Zeigen eines Kurzfilms über ein lebensbegrenzend erkranktes Kind und dessen Familie, gibt Beate Däuwel vom Kinderhospiz Sterntaler bekannt, dass es ohne Spenden kein einziges stationäres Kinderhospiz in Deutschland gäbe.
„Nur mit Hilfe von Geldspenden wird betroffenen Familien ein wenig Erholung, Kraft tanken sowie die medizinische Betreuung ermöglicht. Zudem können wir so pädagogische Programme und Unternehmungen für die Geschwisterkinder realisieren“. Dank der Unterstützung von Förderern konnte auch das Projekt eines Neubaus mit zwölf Plätzen für kleine Patienten umgesetzt werden.

Der Kinderschutzbund wird die Laufspende der Schüler sowohl für die Beratung von traumatisierten Kindern und Jugendlichen als auch für ein Bauprojekt nutzen. „Im Februar nächsten Jahres müssen wir in andere Räumlichkeiten in der Landauer Innenstadt umziehen“, so Geschäftsführer Heinrich Braun. „Im neuen Kinderhaus BLAUER ELEFANT sollen sich Heranwachsende, die Gewalt, Missbrauch oder eine schlimme Trennung ihrer Eltern erlebt haben, genauso sicher und geborgen fühlen wie an unserem jetzigen Standort.“ Im Sinne dieses Vorhabens spart der Verein aktuell mit Hilfe des Crowdfundings der VR-Bank Südpfalz auch auf eine neue Küche. Von den benötigten 6.000 Euro sind bereits 5.420 Euro finanziert.

Die Sterntaler bedanken sich ganz herzlich im Namen der Sterntaler-Kinder und deren Familien beim Gymnasiums Edenkoben und seinen großartigen Schülerinnen, Schülern und allen, die diese bei ihrem umwerfenden Großprojekt für soziale Zwecke unterstützt haben.
Es muss alle Beteiligten sehr stolz machen, gemeinsam so viel bewegt zu haben, das so vielen Menschen hilft. In Zeiten, in denen die Menschlichkeit meist zu kurz kommt, sind die Zeichen, die die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Edenkoben mit ihrem Spendenlauf gesetzt haben, von besonders unschätzbarem Wert.
Natürlich gratulieren die Sterntaler zudem zu der außerordentlichen sportlichen Leistung, die dieses Event obendrein krönt.
Danke UND herzlichen Glückwunsch!