„Leben heißt sterben lernen.“ Klaus Raab

Mit dieser Thematik beschäftigten sich die Schüler des Berufskollegs I und II „Gesundheit und Pflege“ und der Beruflichen Oberschule „Soziales“ der IB Medizinischen Akademie Mannheim projektübergreifend in den Fächern Pflege, Ethik, Biologie und Deutsch. Dabei setzten sie sich intensiv damit auseinander:
Was bedeutet es, unheilbar krank zu sein? Welche Möglichkeiten der Sterbebegleitung gibt es? Warum ist aktive Sterbehilfe in der BRD verboten?
Diese und viele weitere Fragen beschäftigten die Schüler für einen Zeitraum von mehreren Wochen. Zum Abschluss besuchten sie das Kinderhospiz Sterntaler in Dudenhofen, um die Spenden, die beim Tag der offenen Tür der Beruflichen Schulen Mannheim durch die tatkräftige Unterstützung aller Schüler, Lehrer und Besucher beim Luftballonwettbewerb und Pizzabacken gesammelt wurden, zu überreichen. Dabei gab Sterntaler-Mitarbeiterin Beate Däuwel einen sehr bewegenden Einblick in die Arbeit des Kinderhospizes, wo nicht nur gestorben, sondern auch das Leben gefeiert wird. Anschließend konnten die Schüler das Spieleparadies für Geschwisterkinder, den Außenbereich mit der Gedenkmauer, sowie das Abschiedszimmer, das hier Sternenzimmer genannt wird, besichtigen.
Als quasi „neue Sterntaler-Botschafter“ verließen die Schüler das Hospiz.

Die Sterntaler bedanken sich ganz herzlich im Namen der Sterntaler-Kinder und deren Familien bei den Schülern, Lehrern und Besuchern für die hilfreiche Spende an das Kinderhospiz Sterntaler und natürlich ganz besonders für ihr großes Interesse an diesem wichtigen Thema, mit dem sie sich so ausgiebig und intensiv befasst haben. Es ist schön, dass sie sich als „Botschafter der Sache“ fühlen und ganz bestimmt werden sie vielen Menschen in ihrem Umfeld zu einem besseren Verständnis verhelfen, was Kinderhospizarbeit in Deutschland bedeutet.
Finden wir großartig! Vielen Dank!