Spenden

Warum brauchen wir Spenden?

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen zur Finanzierung durch gesetzliche Kostenträger (Kranken- bzw. Pflegekassen, Jugendämter) sind in Deutschland leider keineswegs den Erfordernissen entsprechend geregelt. Die Kassen übernehmen einen nicht kostendeckenden Tagessatz für das lebensverkürzend erkrankte Kind. Aufenthalt, Verpflegung und Unterbringung der Eltern und Geschwister, Therapien und besondere Aktionen muss die Einrichtung komplett selbst finanzieren. Auch Bau- und Umbaumaßnahmen müssen zu 100 Prozent über Spendengelder gestemmt werden.
Dabei ist für die erkrankten Kinder die Anwesenheit von Mama und Papa und die damit verbundene Gewissheit, nicht allein gelassen zu werden, von elementarer Bedeutung. Die pflegenden Eltern sind durch die permanente Verfügbarkeit, am Tag wie auch in der Nacht, oft physisch und psychisch völlig erschöpft. Im Kinderhospiz Sterntaler dürfen sie sich anvertrauen und ihre große Verantwortlichkeit mit unseren erfahrenen Pflegekräften und Pädagogen teilen. Genauso am Herzen liegt uns die individuelle Betreuung der Geschwister, die schwer an ihren Sorgen, Problemen und ihrer Angst um die Schwester oder den Bruder tragen. So können die Eltern, für die das erkrankte Kind zwingender Weise die meiste Zeit im Mittelpunkt steht, auch in dieser wichtigen Aufgabe kompetent und hilfreich entlastet werden.
Die Begleitung der Familien endet für uns Sterntaler keineswegs mit der Verabschiedung des Kindes. Individuelle Trauerarbeit – auch noch lange nach dem Verlust – zählt ebenso zu unseren Kernaufgaben und ist für betroffene Familien von unschätzbarem Wert.